German 3

275 populäre Irrtümer über Pflanzen und Tiere : von by Ulrich Schmid

By Ulrich Schmid

Mängelexemplar, ungelesen, Schrammen im Schutzumschlag!

Show description

Read or Download 275 populäre Irrtümer über Pflanzen und Tiere : von blühenden Algen, fliegenden Fischen und singenden Seekühen PDF

Best german_3 books

Pater Filucius

"Pater Filucius" ist eine Bildergeschichte des humoristischen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch. Sie erschien 1872 im Bassermann Verlag.

Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse : programmierte Aufgaben mit Lösungen

Die Aufgaben dieses Buches sind handlungsorientiert und den Themen des geltenden Stoffkatalogs entnommen. In die eleven. Auflage wurden alle wichtigen neuen Gesetze und Verordnungen eingearbeitet. Die Aufgaben zur Sozialversicherung berücksichtigen die aktuelllen Beitragsbemessungsgrenzen. Außerdem haben die Autoren die Neuregelungen zum Nachlasskonto sowie zur Wertberichtigung auf Sachanlagen eingearbeitet.

Additional info for 275 populäre Irrtümer über Pflanzen und Tiere : von blühenden Algen, fliegenden Fischen und singenden Seekühen

Sample text

Dabei gibt warmes Blut, das Richtung Kiemen unterwegs ist, um wieder Sauerstoff zu tanken, seine Wärme an das kühle sauerstoffreiche Blut ab. -56- Flechte sind eigenständige Pflanzen. Flechten sind ein gutes Beispiel dafür, dass enge Kooperation etwas völlig Neues schafft. Die Flechte ist nämlich gar keine Pflanze, sondern eine Partnerschaft zwischen einem Pilz und mindestens einer Alge. Symbiose nennt man solche festen Beziehungen, von der beide Partner profitieren. Der Vorteil ist bei den Flechten offensichtlich.

Inzwischen traut man den Bio- und Gentechnikern ja fast alles zu. Aber die Erbsubstanz DNA ist ein höchst kompliziertes und überaus empfindliches Riesenmolekül. 000 Jahre alten Neandertaler-Knochen genügend Spuren zu finden, um sie mit dem Erbgut des heutigen Menschen vergleichen zu können. Um ins Zeitalter von Tyrannosaurus rex zu kommen, müssen wir aber etwa siebzig Millionen Jahre überbrücken. Das hält kein DNA-Stück aus, selbst nicht unter hervorragenden Erhaltungsbedingungen. Zudem genügen zwar zum Vergleich verschiedener Arten Erbgut-Schnipsel.

Symbiose nennt man solche festen Beziehungen, von der beide Partner profitieren. Der Vorteil ist bei den Flechten offensichtlich. Über 20 000 verschiedene Arten sind in der Lage, äußerst unwirtliche Gegenden in großen Beständen zu besiedeln, in denen keiner der Partner alleine existieren könnte. Die arktischen Kältewüsten und Tundren sind ebenso Flechtenhochburgen wie die Gipfel der Alpen oder die tropischen Nebelwälder. Die grünen Algen bringen ihre Fotosynthese-Produkte in die Beziehung ein. Der Pilzpartner holt sich die Zuckerverbindungen durch Saugfäden, mit denen er in die Algenzellen dringt.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 49 votes